Austausch Getriebeblock

Was Sie auf dieser Seite lernen

Bei der Rohloff SPEEDHUB 500/14 kann der 14-Gang-Getriebeblock als komplette Einheit aus dem Nabengehäuse ausgebaut werden. Dies ermöglicht einen einfachen Tausch der Getriebeeinheit. Wie das geht erfahren Sie hier.

Getriebeblock ausbauen

Der Ausbau des Getriebeblocks beginnt mit dem Spülen und Absaugen des Öls – siehe Kapitel Ölwechsel. Ölablassschraube danach nicht mehr einschrauben.

Das Ritzel mit Ritzelabzieher und Kettenpeitsche lösen – siehe Kapitel Ritzelwechsel. Ritzel abnehmen.

Achtung

Vor der Demontage des Ritzels auf festen Sitz des Ritzelabziehers achten (mit Schnellspanner bzw. Achsmutter sichern). Bei Nichtbeachtung kann der Antreiber beschädigt werden.

Ritzel, Schnellspanner (oder Achsmuttern) und Ritzelabzieher abnehmen. Die acht Gehäuseschrauben (M4x10 - Torx TX20) herausschrauben.

Getriebeblock aus dem Gehäuse ziehen. Bei Schwergängigkeit mit Kunststoffhammer leicht auf den Achszapfen der Ritzelseite klopfen. Vorsicht: Restöl kann auslaufen.

Getriebeblock beiseite legen und Restöl aus Nabengehäuse entfernen.

Getriebeblock einbauen

Zum Einbau des Getriebeblocks sollten die neun Kuppelbolzen und eine neue Gehäusedichtung bereitliegen.

Vor der Montage des neuen Getriebeblocks den Lagersitz A und das Ritzelgewinde B des Antreibers leicht fetten.

Neue Gehäusedichtung (Pfeil) über den Zentrierbund des Gehäusedeckels führen. Die Dichtung lässt sich besser montieren, wenn sie vor der Montage leicht gefettet wird. Schraubenlöcher von Gehäusedeckel und Gehäusedeckeldichtung in Deckung bringen.

Die neun Kuppelbolzen C mit etwas Fett in die Vertiefungen D einsetzen. Die Kuppelbolzen dienen der Kraftübertragung vom Getriebe auf das Nabengehäuse

Getriebeblock am Gehäusedeckelrand greifen und bis Anschlag in das Nabengehäuse einschieben

Der Getriebeblock lässt sich erst dann vollständig einschieben, wenn die Kuppelbolzen in Deckung mit den Vertiefungen des Nabengehäuses gedreht sind. Dazu unter leichtem Druck auf den Getriebedeckel den Antreiber greifen und diesen in Pfeilrichtung (vorwärts) drehen.

Ist der Getriebeblock vollständig eingeschoben, den Gehäusedeckel mit Gehäusedeckeldichtung passend zu den Schraubenlöchern des Nabengehäuses ausrichten. Gehäuseschrauben über Kreuz anziehen (M4x10 - Torx TX20, Anzugsmoment: 3 Nm).

Ritzel auf den Antreiber aufschrauben und bis Anschlag mit der Kettenpeitsche festziehen

Ritzel durch Zurückdrehen auf Leichtlauf prüfen. Dreht das Ritzel schwer, ist das ritzelseitige Gehäuselager verspannt. Durch kräftige Schläge mit dem Kunststoffhammer auf die Achszapfen der Getriebeachse (eimal rechts, Ritzelseite einmal links, Achsringseite) wird die Lagerverspannung gelöst.

   

Hinweis

Das Gehäuselager im Gehäusedeckel ist als Festlager und das Gehäuselager auf der Ritzelseite ist als Loslager ausgelgt. Nach Tausch des Getriebeblocks kann das Loslager durch die neue Getriebeblocklänge leicht verspannt sein (Außenring rückt nicht entsprechend der Getriebeblocklänge nach). Durch das Anschlagen der Achszapfen mit dem Kunststoffhammer setzt sich das Gehäuselager in die richtige Lage. Das Ritzel muss sich leicht und ohne Widerstand im Freilauf zurückdrehen lassen

Zwischen Ritzel und Simmerring sollte ein Spalt von min. 0,3 mm sichtbar sein. Ist der Spalt nicht groß genug, Ritzel abschrauben und Simmerring mit Rohloff Simmerringwerkzeug auf Anschlag ins Gehäuse einpressen. Ritzel mit etwas Fett aufschrauben und auf Leichtgängigkeit prüfen.

Getriebe mit 25 ml Rohloff SPEEDHUB OIL befüllen – siehe Kapitel Ölwechsel. Ölablassschraube wieder einsetzen (Inbus SW3, Anzugsmoment: 0,5 Nm).

Achtung

Die Ölschraube max. bündig mit dem Gehäuse einschrauben, da sonst die Gefahr von Leertritten in mehreren Gängen besteht.

Hinweis

Über die Demontage des Getriebeblocks aus dem Gehäuse darf keine weitere Zerlegung des Getriebes erfolgen. Bei Missachtung erlischt der Garantie/Gewährleistungsanspruch.