5 Jahre Rohloff

Knut Bölstler verabschiedet sich als Tourguide

Ich bin seit nunmehr 10 Jahren Bikeguide. Kaum zu glauben was man da so erlebt. Das Tolle daran ist, unsere Gäste wollen mit uns ihre schönsten Tage im Jahr erleben. Gute Stimmung ist meist von Beginn an obligatorisch. Selbst bei schlechtem Wetter und harten Etappen sind die meisten Gäste mit guter Laune unterwegs. Schlechte Laune gibt es beim Ausfall der Technik. Sollte es dann einen Guide betreffen, dann kann die Situation schnell kompliziert werden. Da wir viel in stark bewaldeten Regionen unterwegs sind, sind abgerissene Schaltwerke zusammen mit verbogenen Ketten, gefolgt von defekten Laufrädern die Hauptursache von Ausfällen (Schläuche und Reifen wurden nicht berücksichtigt). Selbst bei mir als erfahrener Guide und Rennfahrer war im Durchschnitt ein Schaltwerk im Jahr obligatorisch. Selbstverständlich habe ich mir darüber Gedanken gemacht. Von Rohloff hatte ich auch schon gehört. Leider blieb es dabei bis 2008 der Zufall mein Bikerleben veränderte.

Bei der Craft-Bike-TransGermany lernte ich Bernhard Rohloff kennen. Seit diesem Tag lies mich die Speedhub 500 /14 nicht mehr los. In den Wintermonaten habe ich mich dann entschlossen ein Rohloffbike aufzubauen. Die Entscheidung fiel mir nicht leicht, da auch der Rahmen ohne konventionellen Kettenspanner neu angeschafft werden musste, denn wo nichts ist, kann auch nichts abreißen. Voller Freude startete ich in die Saison 2009 mit meinem neuen Rohloffbike. … und ich sollte nicht enttäuscht werden. Ein nahezu perfektes Bike. Seit diesem Tag bin ich auf meinen anderen Rädern keine 200 km gefahren. Rohloff hat mich gefesselt und mich mit technischer Perfektion überzeugt. Es gab bis heute keinen technischen Ausfall an diesem Mountainbike außer einem Unfall mit einer unvorsichtigen Autofahrerin. Der Rahmen usw. mußte getauscht werden. Lediglich einmal im Jahr profilaktisch Öl- Schaltzug- und Kettenwechsel, Ritzel gewendet und Kettenblatt erneuert, Gabelservice durchgeführt. So geringe Kosten für eine Guide- und Rennsaison hatte ich noch nie. Aber auch unsere Gäste waren stets beeindruckt. Ich denke, fast jeder Gast hat mich im Verlauf einer Tour auf die Speehub angesprochen. Spätestens als es an die tägliche Pflege des Bikes ging. Bei mir ging das immer schnell. Abspritzen, Kette durch den Lappen ziehen, ölen, fertig. Konventionelle Schaltungen erfordern doch deutlich mehr Aufmerksamkeit.

Man könnte auch sagen: Als ich mit dem „kühlen Blonden“ am Tisch saß, schraubten die Anderen noch;-)! … und noch etwas hat sich verändert, ich kaufe dank Rohloff keine kompletten Bikes mehr. Defekte und müde gewordene Teile werden getauscht, fertig. Dies kommt nicht nur meiner Geldbörse sondern auch unserer Unwelt zugute. Zuletzt möchte ich mich bei Bernhard, Barbara, Marco und der ganzen Rohloff-Familie für die schöne gemeinsame und hoffentlich künftige Zeit ganz herzlich bedanken. Viele Grüße aus der Sächsischen Schweiz, Knut