Laufrad einspeichen

Was Sie auf dieser Seite lernen

Laufräder mit der Rohloff Speedhub 500/14 sind stabiler als Hinterräder mit Kettenschaltung und 36 Speichen. Die Speichen sind symmetrisch angeordnet. Jede steht unter der gleichen Spannung. Bereits beim Einspeichen merkt man nach wenigen Speichenpaaren die höhere Stabilität.

Hier lernen Sie das Einspeichen des Laufrads kennen.

Laufrad einspeichen

Die Anzahl der Kreuzungen variiert abhängig von der Felgengröße.

Bei allen Felgen 26” und größer (28"/29") müssen die Speichen 2-fach gekreuzt werden.
Bei allen 24” sowie kleineren Felgen (20") müssen die Speichen immer 1-fach gekreuzt eingelegt werden.
 

Niemals 3-fach kreuzen! 
Aufgrund des verwindungssteifen Gehäuses ist bei den DB-Versionen kein abweichendes Einspeichmuster auf der Scheibenbremsseite erforderlich.

Felgen werden in verschiedenen Speichenlochmustern gefertigt. Zwei Lochmuster müssen für unterschiedliche Vorgehensweise beim Einspeichen unterschieden werden. In Bild 1 ist das europäische Lochmuster (EU) dargestellt. Das erste Speichenloch hinter dem Ventilloch zeigt in Richtung des linken Nabenflansches.

In Bild 2 ist das französische Lochmuster (FR) dargestellt. Hier zeigt das erste Speichenloch hinter dem Ventilloch in Richtung des rechten Nabenflansches.

Sollten die Speichenlöcher ohne Versatz angeordnet sein, so ist das Einspeichschema für das europäische Lochmuster zu verwenden (siehe Anhang).
 

Achtung

Die Vorgehensweise beim Einspeichen ist abhängig vom Lochmuster der Felge. Die genaue Vorgehensweise beim Einspeichen für beide Schemata befindet sich im Anhang.

Die Zugspeichen mit Speichenkopf innen einlegen. Bei den Kreuzspeichen muss sich der Speichenkopf außen befinden. Alle Speichen sind hinterkreuzt einzulegen.

Hinweis

Beim Einspeichen ist immer ein Stützring für den Speichenflansch zu montieren.

Bei Felgen 24” und kleiner dürfen die Speichen nicht über die Gehäusedeckelschrauben gekreuzt werden.

Hinweis

Das Drehen des Rades beim Einspeichen wird erleichtert, wenn der 11. Gang eingelegt ist. Bei der internen Schaltansteuerung erfolgt das Einlegen der Gänge durch Ziehen an den Bajonettspitzen, bei der externen Schaltansteuerung mittels 8mm Schraubenschlüssel am externen Schaltgehäuse.

Einspeichschemas

Felgen mit französischem Lochmuster

Die im folgenden beschriebene Abzählrichtung (vor bzw. hinter) bezieht sich immer auf die Fahrtrichtung. Die angegebenen Zahlen beziehen sich auf 2-fach Kreuzung.

Hinweis

Kreuzspeichen überkreuzen die Zugspeichen. Zugspeichen hinterkreuzen die Kreuzspeichen.

Mit dem Einspeichen auf der Deckelseite beginnen. Die erste Zugspeiche von innen durch ein Speichenloch rechts neben einer Gehäusedeckelschraube einlegen (Kopf innen).

Die Speiche wird in das vier Löcher hinter dem Ventilloch liegende Speichenloch eingelegt.

Achtung

Weitere Informationen zur richtigen Speichenlänge und richtigen Speichenvorspannkraft (mind. 1000N mit auf Betriebsdruck gefüllten Reifen) finden Sie im Kapitel “Laufrad” sowie im “Anhang” Richtige Speichenwahl.

Drei Speichenlöcher (bei 1-fach Kreuzung ein Speichenloch) dahinter wird die Kreuzspeiche von außen nach innen in das Gehäuse eingelegt (Kopf außen). Sie wird in die Felge zwei Löcher vor der Zugspeiche eingelegt und mit dieser hinterkreuzt.

Die nächste Zugspeiche und die nächste Kreuzspeiche jeweils zwei Löcher weiter in die Nabe und jeweils vier Löcher weiter in die Felge einlegen. Zugspeichen und Kreuzspeichen jeweils hinterkreuzen. Paarweise fortfahren, bis alle Speichen der Deckelseite eingelegt sind. Laufrad wenden.

Gegenüber dem Ventilloch befindet sich eine Deckelschraube. In das Speichenloch gegenüber dieser Deckelschraube wird nun die erste Speiche der Ritzelseite von innen nach außen eingelegt (Kopf innen). Diese Speiche in das dritte hinter dem Ventilloch liegende Speichenloch der Felge einlegen. Alle restlichen Speichen analog Bild 3 und 4 montieren.

Hinweis

Stützring / Flanschring zur Montage auf dem Speichenflansch bevor das Hinterrad eingespeicht wird Die Ringe verhindern bei einem möglichen Flanschbruch den Ausriss der Speiche -> siehe Anhang.

Felgen mit europäischem Lochmuster

Die im folgenden beschriebene Abzählrichtung (vor bzw. hinter) bezieht sich immer auf die Fahrtrichtung. Die angegebenen Zahlen beziehen sich auf 2-fach Kreuzung.

Hinweis

Kreuzspeichen überkreuzen die Zugspeichen. Zugspeichen hinterkreuzen die Kreuzspeichen.

Mit dem Einspeichen auf der Ritzelseite beginnen. Die erste Kreuzspeiche von außen durch ein Speichenloch gegenüber einer Gehäusedeckelschraube einlegen (Kopf außen).

Die Speiche wird in das drei Löcher vor dem Ventilloch liegende Speichenloch eingelegt.

Achtung

Weitere Informationen zur richtigen Speichenlänge und richtigen Speichenvorspannkraft (mind. 1000N mit auf Betriebsdruck gefüllten Reifen) finden Sie im Kapitel “Laufrad” sowie im “Anhang” Richtige Speichenwahl.

Drei Speichenlöcher (bei 1-fach Kreuzung ein Speichenloch) davor wird die Zugspeiche von innen nach außen in das Gehäuse eingelegt (Kopf innen). Sie wird in die Felge zwei Löcher hinter der Kreuzspeiche eingelegt und mit dieser hinterkreuzt.

Die nächste Zugspeiche und die nächste Kreuzspeiche jeweils zwei Löcher weiter in die Nabe und jeweils vier Löcher weiter in die Felge einlegen. Zugspeichen und Kreuzspeichen jeweils hinterkreuzen. Paarweise fortfahren, bis alle Speichen der Ritzelseite eingelegt sind. Laufrad wenden.

Gegenüber dem Ventilloch befindet sich eine Deckelschraube. Zwei Löcher hinter dieser Schraube wird nun die erste Speiche der Deckelseite von außen nach innen (Kopf außen) eingelegt. Diese Speiche in das erste hinter dem Ventilloch liegende Speichenloch der Felge einlegen. Alle restlichen Speichen analog Bilder 3 und 4 montieren.

Hinweis

Stützring / Flanschring zur Montage auf dem Speichenflansch bevor das Hinterrad eingespeicht wird. Die Ringe verhindern bei einem möglichen Flanschbruch den Ausriss der Speiche.

Stützringe für Speichenflansch

Art.Nr. 8523 = 2x Ring klein
Art.Nr. 8524 = 1x Ring klein, 1x Ring groß

Für Rohloff SPEEDHUB 500/14 Naben zur Montage auf dem Speichenflansch bevor das Hinterrad eingespeicht wird oder nach Felgenwechsel / Wiedereinspeichung. Die Ringe verhindern bei einem Flanschbruch den Ausriss der Speiche. Besonders für Extremeinsatz zu verwenden (Tandem, Reiserad, E-Bike, Cargo, Fahrer über 100kg).

Material: Aluminium schwarz eloxiert (20g)

Wichtig

Unterscheidungsmerkmal ist der Schriftzug

In der laufenden Serie wurden die Nabenflansche der SPEEDHUB verändert, so daß zwischen zwei unterschiedlichen Ausführungen unterschieden werden muß. Als Unterscheidungsmerkmal, welche Flanschringe benutzt werden müssen, dient der Schriftzug 'Made in Germany' auf dem Gehäuse der SPEEDHUB.

Art. Nr. 8524:
= 1 x Ring klein, 1 x Ring groß (Nut = Deckelseite)

Made in Germany

Schriftzug unterstrichen

Naben mit SerienNr. nach den genannten, haben nur auf der Deckelseite (links) einen erhöhten Flansch, so daß diese Naben zwei unterschiedliche Flanschringe benötigen = Art.Nr. 8524

Bis zu den genannten SerienNr. sind beide Speichenflansche der SPEEDHUB gleich, so daß rechts und links zwei gleiche Flanschringe verwendet werden müssen = Art.Nr. 8523.

Art. Nr. 8523: Made in Germany
Schriftzug nicht unterstrichen = 2 x Ring klein

Bis/up to SerienNr. = Art.Nr. 8523

< 196922 si/silver - 32-Loch/hole
< 198454 si/silver - 36-Loch/hole

< 196521 sw/black - 36-Loch/hole
< 196713 sw/black - 32-Loch/hole

< 197520 rot/red - 32-Loch/hole
< 197980 rot/red - 36-Loch/hole

Hinweis

Rot gepulverte Nabengehäuse sind nur nach vorheriger Prüfung mit dem Stützring kompatibel!

-Richtiges Einspeichen siehe Handbuch -> Kapitel Montage -> 2. Laufrad.
-Laufradstabilität, Speichenlängen siehe Kapitel Benutzerinfo -> Laufrad.